Jugend, Familie, Senioren

Zu einer guten Lebensqualität gehört auch eine angepasste Lebensrealität. Die Modernisierung der Kommunikation, der demografische Wandel und die, für Familien schwierige, Arbeitswelt führen zu Veränderung des alltäglichen Lebens. Das möchte die SPD aufgreifen und mit guten Ideen konstruktiv voran gehen. Veränderung ist eine große Chance, wenn man sie mit den richtigen Inhalten füllt.
Deswegen wollen wir

Wolfhagen für junge Menschen attraktiver gestalten.

Mit der Nähe zum Studienstandort Kassel und unserer guten Arbeitsmarktsituation ist unsere Stadt in der günstigen Lage, auch nach der schulischen Ausbildung Ankerpunkt eines selbstbestimmten Lebens zu sein. Dieses Potenzial wollen wir nutzen und gestalten!
Wir plädieren für eine bestmögliche Jugendarbeit in enger Kooperation mit der evangelischen und katholischen Jugendarbeit, dem Präventionsrat der Stadt Wolfhagen und insbesondere mit der Schulsozialarbeit in Wolfhagen. Deswegen möchten wir die Jugendeinrichtungen im Wolfhager Land nicht nur erhalten und erneuern, sondern das vorhandene Angebot ausbauen. Vielleicht sollten wir dazu sogar mal eine interkommunale Zusammenarbeit prüfen. Weil wir den Bedürfnissen von jungen Menschen gerecht werden wollen, streben wir weitere Dialoge mit Jugendlichen an. Sie sollen ihre Ideen und Vorstellungen einbringen und sich an der Umsetzung beteiligen können.

Unser Anliegen ist es, gemeinsam mit unseren Kreistagsmitgliedern, den Schulen und dem Schulträger die Ausstattung an unseren Schulen zeitgemäß zu gestalten. Dazu gehören insbesondere die technischen Voraussetzungen für die Vermittlung einer modernen Medienkompetenz genauso wie die Entwicklung des Energiegartens an der Wilhelm-Filchner-Schule.
Aber auch die von der Landesregierung sträflich missachtete Schulsozialarbeit ist ein wichtiger Baustein, den es unbedingt zu erhalten gilt.

Die Förderung des Familienlebens steht bei uns im Mittelpunkt

Wir möchten allen Familien die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Im Dialog mit Verbänden und Vereinen wollen wir Projekte ins Leben rufen, die dies fördern.
Das von der SPD in Wolfhagen initiierte kostenfreie letzte Jahr im Kindergarten soll nicht nur weiterhin für die Eltern erhalten bleiben, nein, wir unterstützen die Forderung nach kostenfreien Kindertagesstätten durch das Land Hessen ab dem Jahr 2020. In Hessen werden wir zudem mit andern Kommunen dafür kämpfen, dass das KiFöG nicht an wirtschaftlichen Zwängen, sondern den Bedürfnissen der Kinder und Eltern angepasst wird. Wie das gehen kann, zeigt unser Wolfhagen: wir leisten uns 7 Kindergarten-Betreuer mehr, als vom Land Hessen gefordert. Das sind unsere Kinder einfach wert.

Das gilt auch für die schulische Ausbildung. G8 lehnen wir weiter strikt ab und setzen uns für eine ordentliche und zeitgemäße Ausbildung an unseren Schulen ein! Das sehen wohl auch die Eltern so. Sie haben sich z.B. an der Wilhelm-Filchner-Schule im jetzigen Jahrgang 8 zu 100% für eine Rückkehr zu G9 entschieden - ein überzeugenderes Votum kann es nicht geben. Dabei haben wir sie unterstützt und wollen dies auch weiterhin tun.

Seniorengerechtes Wolfhagen

Doch auch die Menschen, die für den Wohlstand unserer Gesellschaft gearbeitet haben wollen wir nicht vergessen. Seniorinnen und Senioren sollen auch weiterhin eine angenehme Lebensumgebung genießen können. Dafür wollen wir eine altersgerechte Infrastruktur schaffen, die auch mit Rollstühlen und Rollatoren, Gehstöcken oder anderen Hilfsmittel benutzt werden kann. Aus diesem Grund haben wir bereits die Erstellung eines Programmes „Seniorengerechtes Wolfhagen“ auf den Weg gebracht.
Mobilität im Alter ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens. Deswegen halten wir an den vorhandenen öffentlichen und barrierefreien Verkehrsmitteln fest.

Unser Ziel: Für die Jugend, für Familien und für Senioren muss unser Wolfhagen lebens- & liebenswert bleiben.