Umweltschutz und Energie

Für die SPD Wolfhagen gehört das Thema Umwelt untrennbar verknüpft mit der Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen. Wir handeln getreu dem indianischen Sprichwort

„wir haben unsere Umwelt nicht von den Vorfahren geerbt, sondern von unseren Kindern geborgt“!

Zu unserer Umwelt gehört natürlich ein Baurecht mit Augenmaß. Für jeden Eingriff werden hochwertige Ausgleiche vorgenommen. So wollen wir wertvolle Ausgleiche schaffen – in Form von neuen Wäldern, ggf. eines weiteren Feuchtbiotopes ähnlich des Glockenborns oder Feldholzinseln - die Möglichkeiten sind vielfältig. Das ist für uns wirkungsvoller Schutz der gesamten Umwelt.

Es war die SPD Wolfhagen, die endlich Finanzmittel für wirkungsvollen Hochwasserschutz in Verbindung mit wertvollen Renaturierungsmaßnahmen (Ippinghausen, Altenhasungen, Wenigenhasungen) beantragt hat. Die Arbeiten näheren sich zwischenzeitlich dem Ende und die Bürger sind jetzt wesentlich besser geschützt.

Zum Schutz unserer Umwelt gehört aber auch der Verzicht auf die völlig unerforschte Agro-Gentechnik. Wir fordern einen kompletten Verzicht auf diese Risiko-Technologie und fordern nach wie vor Verzichtsklauseln in den Pachtverträgen für städtische Flächen – so, wie es z. B. die Kirchen schon praktizieren. Der Schutz von Gottes Schöpfung und die Gesundheit unserer Kinder steht für uns über der wirtschaftlichen Effizienzsteigerung in der Landwirtschaft mit all seinen ungeklärten Risiken! Informieren Sie sich selbst, z.B. unter http://www.gentechnikfreies-wolfhagen.de/.

Energie

Unsere geradlinige Politik der letzten Jahre zeigt Erfolge. Das in 2008 beschlossene Ziel, in 2015 100% des in Wolfhagen verbrauchten Stroms durch hier erzeugte erneuerbare Energie zu decken, wurde erreicht. Nicht nur die Umwelt profitiert, sondern die Stadt und vor allem Sie als Bürgerinnen und Bürger. Das Freizeitbad wurde durch die Beheizung über die Biogasanlage deutlich attraktiver.

Unser Modellprojekt erfährt mittlerweile große nationale und internationale Aufmerksamkeit und belegt, dass eine nachhaltige Energieversorgung ohne gigantische neue Stromtrassen möglich ist. Von den Besuchergruppen profitiert mittlerweile auch die heimische Gastronomie und die Geschäftswelt.Kurz: das bringt zusätzliches Geld nach Wolfhagen.

Auf eine weiterhin sichere, dezentrale, umweltfreundliche Energieversorgung und auf stabile, angemessene Energiepreise richten wir nun unser Augenmerk. Dabei unterstützen wir unsere Stadtwerke bei ihren Aktivitäten, durch moderne Technik den hier erzeugten Strom soweit möglich direkt hier zu verbrauchen. Das nennen wir Wertschöpfung vor Ort.

Wir werden uns zudem verstärkt für umweltfreundliche Wärmeversorgungskonzepte einsetzen. Im Verkehr sollen zunehmend Elektrofahrzeuge eingesetzt sowie Kraftstoffe, die aus erneuerbarer Energie gewonnen werden, genutzt werden. Dabei sollen Radfahrer und der öffentliche Nahverkehr gleichermaßen einbezogen werden. Der Energieverbrauch der Gebäude soll parallel durch zielgerichtete Fördermaßnahmen reduziert werden.

Die erfolgreiche Arbeit der Energieoffensive möchten wir dauerhaft fortsetzen und den Bildungsbereich mit dem geplanten Energielehrgarten unterstützen.

Rückblick:

Der Wählerauftrag der Kommunalwahl 2011, die einem Bürgerentscheid zum energiepolitischen Weg der Stadt WOH gleichkam, wurde termingerecht mit Erreichen des 100 % Grundsatzziels im Jahr 2015 erfüllt:

  • Öffnung der Stadtwerke Wolfhagen GmbH ( SWW) für die Bürger durch die BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen eG ( BEG) als weitere Gesellschafterin im Wege der Kapitalerhöhung,
  • Bau der Photovoltaikfreiflächenanlage und Errichtung des Windparks Rödeser Berg. Das erfolgreiche Wolfhager Modell der Bürgerbeteiligung erregte bundesweit und international Aufsehen und wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Unser Antrag auf Weiterentwicklung der Wolfhager Ziele:

  • Steigerung des Eigenversorgungsgrads in der Stromversorgung auf 80 % bis zum Jahr 2025
  • Wärmeenergiebedarf der Gebäude senken
  • Förderung der Umstellung des Straßenverkehrs auf Treibstoffe aus EE (EE-Strom; Wasserstoff bzw. EE-Methangas ( power-to-gas), für Individualverkehr; Einfluss auf übergeordnet organisierten ÖPNV bei Auftragsvergabe nehmen, Carsharingmodell )

 Warum diese Ziele?

  • Verantwortung vor Ort für unseren Energieverbrauch übernehmen, um nicht unseren Kindern und Enkeln eine unwirtliche Umwelt zu hinterlassen / Klimaschutz
  • elektrische Energie zu verlässlichen, angemessenen Preisen für die Bürger, direkte Stromvermarktung des hier erzeugten Stroms durch SWW
  • Versorgungssicherheit steigern/ Störanfälligkeit verringern/ unabhängiger vom übergeordneten Stromnetz werden durch Harmonisierung der Stromerzeugung und des Stromverbrauchs und Schaffung von Speichern/ Förderung von mehr Energieeffizienz
  • Übertragungsnetze entlasten und durch dezentrale Energieversorgung SUEDLINK überflüssig machen( Ausbau der Übertragungsnetze differenziert –keine bundesweite Höchstspannungsleitung erforderlich, auch nicht unterirdisch)
  • dezentrale EE-Erzeugung bietet den Bürgern finanzielle Teilhabe an der Wertschöpfung
  • konstante Einnahmesituation der Stadt als Gesellschafterin durch zukunftsfähige, starke Stadtwerke; diese Einnahmen decken freiwillige Leistungen der Stadt bei Aufrechterhaltung der Infrastruktur ( Schwimmbäder; Kindergärten; Kultur) = Lebensqualität; erfolgreiche Stadtwerke= hohe Gewerbesteuereinnahmen der Stadt

Wie wollen wir diese Ziele erreichen?

Die politischen Rahmenbedingungen schaffen,

  • um die Stadtwerke Wolfhagen als Akteur, der die Energieversorgung zukunftsfähig preisstabil macht, zum Nutzen der Bürger zu stärken.
  • Förderung der innovativen Ansätze bei einem „Überschuss an erneuerbaren Energien“, dazu Entwicklung neuer Geschäftsmodelle (Wärmepumpen, Speicher pp)
    • Nahwärmeinseln schaffen (lokales Contracting)
    • Ausbau der Kraft-Wärme –Kopplung unter Einbeziehung örtlicher Unternehmen
    • Förderung der Bildungsarbeit / Energieberatung durch Unterstützung des Baus des Energiegartens, Erhalt der EnergieOffensive Wolfhagen , Ausstattung der Umweltstiftung mit Finanzmitteln
  • Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen auch über das Ende des Forschungsprojektes hinaus
  • Clusterbildung und Vernetzung auf regionaler Ebene (SUN-Ausbau, EWF, EAM etc.)
    • Effizienzketten schaffen beim Strommix, z.B. ein Komplementärkraftwerk zur Deckung der Grundlast errichten, soweit wirtschaftlich darstellbar, dient auch der Versorgungssicherheit

Unser Ziel ist es, mit einer modernen und effektiven Energiepolitik unser Wolfhagen lebens- & liebenswert zu gestalten.