Haushalt 2018 mit Stellenplan und Haushaltssicherungskonzept verabschiedet

Zehn Anträge zum Haushaltsentwurf und zum Haushaltssicherungskonzept 2018 formulierte die SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung in der vergangenen Woche. Die Kernforderung, keine Erhöhung der Grundsteuern A und B und Kompensation dieser fehlenden Einnahmen durch Reduzierung von Ausgaben bei den Sach- und Dienstleistungen hatte die Fraktion mit der CDU-Fraktion in einen gemeinsamen Antrag gefasst.

Prüfaufträge zum Einsatz von Photovoltaikanlagen in den Schwimmbädern, zum Beitritt in eine in Gründung befindliche Wohnungsbaugesellschaft des Landkrieses Kassel, zum Thema Klärschlammentsorgung ergänzten die Anträge. Manfred Schaub, Fraktionsvorsitzender der SPD im Wolfhager Stadtparlament. formulierte weiterhin Anträge zur Besetzung der Azubi-Stellen, gemeinschaftliche Ausschreibungen mit Nachbarkommunen, Umwidmung von bebaubaren Flächen in Grünland in Zusammenarbeit mit den Ortsbeiräten, Überarbeitung der Verwaltungskostensatzung und Reduzierung der Innenstadtförderung um 10.000 Euro.

Diese insbesondere mit der CDU erarbeitete Vorgehensweise führte nach nur kurzer Aussprache zu einem einstimmigen Beschluss über Haushalt, Haushaltssicherungskonzept und Stellenplan - ein in der jüngeren Geschichte der Stadt einmaliger Vorgang.

Mit diesen maßvollen Kürzungen und Anträgen konnte ein Haushalt verabschiedet werden, der Wolfhagen zukunftsfähig macht, Infrastruktur erhält und den gesetzlichen Vorgaben Rechnung trägt.